Was möchten Sie finden?
< Alle Themen
Drucken

Was passiert mit unserem Müll?

Aktuell hat kein anderes europäisches Land eine höhere Abfallverwertungsquote als Deutschland. Doch was genau passiert mit dem Müll, denn wir penibel trennen? Jahrzehntelang war Deutschland einer der Vorreiter, wenn es um die Mülltrennung ging. Bis heute trennt man in Deutschland den Müll und entsorgt diesen zuverlässig. Die Verwertungsquote lag im Jahr 2019 in Deutschland bei über 80 %.[1]

Woraus setzt sich der Müll in Deutschland zusammen?

Wie viele Müllsorten kann man in Deutschland finden? Unter anderem den Hausmüll, der auch der größte Anteil an Müllsorten darstellt. Hierzu gehören auch haushaltsähnliche Abfälle. Papier, Kunststoffe und Gartenabfälle sind ebenfalls in der Abfallwirtschaft zu finden. Außerdem haben wir in Deutschland den Bioabfall, Sperrmüll, Glas und sonstige Materialien. Schlussendlich kommt noch der Elektroschrott hinzu.

Abfallart%
Hausmüll/haushaltsähnlicher Müll30,80%
Sperrmüll6,10%
Bioabfall10,40%
Gartenabfälle/Parkabfälle12,60%
Glas5,80%
Papier/Pappe15,50%
Kunststoffe/Verpackungen12,30%
Elektroschrott1,70%
Sonstiges (Verbunde, Metalle)4,80%
[2]

Restmüll wird meist verbrannt

Das Schicksal des Restmülls ist besiegelt. Sobald die Tonnen geleert sind, wird der Inhalt verbrannt. Nur ein sehr kleiner Teil wird in den mechanisch-biologischen Aufbereitungsanlagen verwertet. Dort werden heizwertreiche Abfälle zu Ersatzbrennstoffen aufbereitet. Diese werden dann in Kohlekraftwerken verbrannt.[3]

In die Restmülltonne gehört Hausmüll der auch Restmüll genannt wird. Das sind alle Abfälle, die nicht getrennt oder anderweitig verwertet werden können. So beispielsweise zerbrochenes Geschirr. Hier eine kleine Auswahl, was in die Restmülltonne gehört.

  • Glühlampen
  • Halogenlampen
  • Staubsaugerbeutel
  • Porzellan- und Keramikscherben, Blumentöpfe
  • Spiegel- und Glasscherben
  • Lumpen
  • Putzschwämme und Leder
  • Katzen- oder Kleintierstreu
  • Abgekühltes Öl und Frittierfett

Was passiert mit dem Bioabfall?

Aus dem Bioabfall, denn wir in den Biotonnen sammeln, kann hervorragend Kompost gemacht werden. Auch Gärreste werden daraus gewonnen, die wiederum in der Landwirtschaft und dem Gartenbau eine Verwendung finden. Außerdem werden Bioabfälle in der Biogasanlage verwertet.

Was gehört in die Biotonne?

In die Biotonne kann nicht alles geworfen werden. In die Tonne gehören:

  • Schalen von Obst
  • Gemüsereste
  • Kaffeesatz
  • Gekochte Lebensmittel
  • Eier und Eierschalen, Bachwarenreste
  • Brot
  • Milchprodukte
  • Nussschalen
  • Andere Lebensmittel ohne Verpackung

Es kann durchaus einen Unterschied in den jeweiligen Kommunen geben.[4]

Was passiert mit Papier und Glas Abfällen?

Papier und auch Glas wird gesammelt und entsprechend recycelt. Glas und auch Papier wird wieder in den Wertstoffkreislauf eingebracht. Eine innovative Firma in Sachsen Anhalt macht aus dem Glasabfall beispielsweise Möbelstücke oder Teile der Möbelstücke. Das Papier wird gesammelt, nach Arten getrennt und wieder in den Wertstoffkreislauf eingeschleust.[5]

Was wird aus den Kunststoffabfällen?

Kunststoffabfälle sind eine weitere Art, die unter anderem recycelt wird, und zwar fast restlos.  In Deutschland werden 15,6 % der anfallenden Abfälle erneut verarbeitet. Rund 67 % werden verbrannt und 14 % werden in das Ausland exportiert.   Aktuell gibt es in Deutschland rund 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffprodukte. Gegen diese enorme Plastikflut sollte man angehen, weshalb immer mehr kunststofffreie Produkte erzeugt werden.


[1] www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall/verwertungsquoten-der-wichtigsten-abfallarten

[2] www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/281497/was-passiert-mit-unserem-muell

[3] www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/abfall-und-recycling/kreislaufwirtschaft/29148.html

[4] www.umweltbundesamt.de/themen/der-schatz-in-der-biotonne

[5] utopia.de/ratgeber/glas-recycling-wie-es-funktioniert-und-was-mit-altglas-passiert

Zurück Was ist Upcycling?
Inhaltsverzeichnis