Was möchten Sie finden?
< Alle Themen
Drucken

Kreislauf der Armut

In unserem Artikel zur Kinderarmut haben wir den Kreislauf der Armut bereits kurz angesprochen. Doch was ist der Kreislauf der Armut genau? Armut wird meist von einer Generation an die nächste weitergegeben. Es entsteht dadurch ein Kreislauf der Armut. Die drei großen Hauptfaktoren sind:

  • Gesundheit
  • Wirtschaft
  • Einkommen

Sie bilden einen gefährlichen Mechanismus, aus dem sich die meisten Menschen nicht mehr alleine herausfinden.

[1]

Der Kreislauf der Armut im Detail

Der Kreislauf der Armut setzt sich aus Einkommen, Wirtschaft und Gesundheit zusammen. Oftmals wird mit dem Begriff Armut ein geringes Einkommen verbunden. Das Einkommen ist ein Teil, der zur Armut führen kann. Wer zu wenig verdient, lebt am Rande des Existenzminimums. Diesen Menschen fehlt das Geld, um sich ausreichend Nahrung, Wohnraum oder medizinische Versorgung zu leisten. Sie können also die Grundbedürfnisse nicht stillen.

Zu einem mangelnden Einkommen können viele Faktoren führen. Mangelnde Bildung ist einer dieser Auslöser. Aber auch geringer Eigenantrieb ist ein Problem, welches zu einem geringen Einkommen führen kann. Natürlich spielt die Wirtschaft und deren Aufbau eine Rolle, wenn es um das Einkommen geht.

Und damit sind wir auch schon beim zweiten Aspekt, wenn es um den Kreislauf der Armut geht. Die Armut hängt immer mit der Wirtschaft des Landes oder der Region ab. Hat man selber keinen Zugang zu einer ertragreichen Arbeit, kann das Einkommen nicht wachsen. Es bleibt gering, wodurch natürlich wiederum das Geld fehlt für die Grundversorgung.

Die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse stehen im Verhältnis zum Einkommen. Menschen, die nur wenig Geld haben, sehen keine Möglichkeit, Ersparnisse zu erzeugen. Dadurch lässt sich Geld nicht anlegen und der Wachstum bleibt aus.

Beim Teufelskreis der Armut gibt es einen dritten Faktor. Die Gesundheit spielt eine Rolle, wenn es um Armut geht. Wer arm ist, kann sich meist keine ausreichende Ernährung leisten. Es kommt zur Mangelversorgung, was wiederum einen Einfluss auf die Gesundheit hat. Den meisten Menschen, die in Armut leben, haben jedoch keine Möglichkeit, sich gesundheitlich versorgen zu lassen.[2]

Der Kreislauf der Armut zusammengefasst

Die beschriebenen Faktoren zur Armut sind Einkommen, Wirtschaft und Gesundheit. Jedes dieser Räder greift in das Nächste, sodass ein Kreislauf entsteht.

Um das zu verdeutlichen, soll ein Beispiel helfen. Gehen wir von einem Kind in Armutsverhältnissen aus. Dieses Kind hat eine mangelnde Schulbildung erfahren und bekommt deswegen im Erwachsenenalter einen Job, der ein geringes Einkommen hat. Durch dieses geringe Einkommen ist die betroffene Person nicht in der Lage, eine Grundversorgung aufrechtzuerhalten. Die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse sind demnach schlecht, da kein Geld gespart werden kann. Damit scheidet die Option aus, Geld anzulegen und es zu vermehren. Durch die fehlende ausreichende Grundversorgung kommt es zu einer Mangelversorgung. Es droht eine Schwächung des Immunsystems und damit auch des gesundheitlichen Wohlbefindens. Ein geschwächter Körper kann jedoch nicht leistungsfähig sein, wodurch die Arbeitslosigkeit droht und damit die verstärkte Armut.[1]


[1] www.aktion-deutschland-hilft.de/de/fachthemen/armut/der-teufelskreis-der-armut/

[2] www.spektrum.de/lexikon/geographie/teufelskreis-der-armut/8039

Inhaltsverzeichnis